Skip to content

Bräter Test

Gleichmäßig Anbraten, sanftes Schmoren, krosses Überbacken und langes Warmhalten – der Bräter ist gefragt. Flach und oval oder rund, aber auch in rechteckiger Form, wie der bayrische Bräter, sorgt er für köstlich durchgebratenes Hähnchen oder leckere Aufläufe. Und was wäre die Weihnachtsgans ohne Gänsebräter? Ob Bräter, Schmortopf oder Kasserrolle genannt – den Unterschied macht nicht der Name, sondern das Material und die Verarbeitung.

ELO Aluguss Bräter
ELO Aluguss
Bräter

ab 29,98 €
Gusseisen Bräter
Gusseisen
Bräter

ab 43,98 €
Edelstahl Induktions-Bräter
Edelstahl
Induktionsbräter

ab 51,98 €

Bräter Qualitätsmerkmale

Bei der Wahl eines Bräters ist einiges zu beachten – neben Größe und Gewicht ist auch das Material ein Entscheidungskriterium. Im Test wurden speziell die Gar- und Brateigenschaften aber auch Handhabung und Sicherheit der Bräter bewertet. Hat der Bräter eine Antihaftbeschichtung und ist er für Induktionsherde geeignet? Kann man den Deckel Anfassen ohne sich zu verbrennen. All dies sind Faktoren die im Bräter Test untersucht werden.

Bräter Material

Gusseisen, Ton und Aluguss sind beliebt für schonendes, aromatisches Garen, da sie die Wärme lange speichern und gleichmäßig verteilt abgeben. Benötigt das Bratgut schnelle und präzise Hitze, eignen sich Bräter aus Stahlkeramik oder Kupfer, welche eine besonders gute Wärmeleitfähigkeit besitzen.

Bräter sind normalerweise für alle Herdarten geeignet: Ob Elektroherd, Gasherd, Ceranfeld oder Halogen. Für einen Induktionsherd muss zumindest der Boden des Topfes magnetisch sein, da bei der Induktion nicht die Herdplatte die Pfanne erwärmt, sondern der- Pfannenboden sich durch magnetische Schwingungen selbst erhitzt.

Gusseisen Bräter sind meistens emailliert, sodass beim scharfen Anbraten verhindert wird, dass der Braten anklebt und anbrennt. Auch zum anschließenden Schmoren eignet sich der Gusseisen Bräter aufgrund seiner wärmespeichernden Eigenschaften perfekt.

Auch Aluguss Bräter haben eine beschichtete, leicht zu reinigende Fläche, welche jedoch empfindlicher ist und nicht mit Stahl in Berührung kommen sollte.

Ein wahres Multitalent sind Bräter aus Stahlkeramik. Sie sind sehr robust, die Wärme wird ausgeglichen und schnell verteilt, sie sind hochhitzebeständig und haben eine feinporige Oberflächenstruktur. Wie Gusseisen kann auch Stahlkeramik zur Induktion eingesetzt werden.

Da Edelstahl ein schlechter Wärmeleiter und muss ein Edelstahl Bräter über einen Kapsel- oder Sandwichboden aus Kupfer oder anderem leitfähigen Metall verfügen, damit der Edelstahl Bräter eine ausgewogene Wärmezufuhr erfährt. Er ist insgesamt weniger hitzebeständig und ohne magnetisierbaren Boden nicht geeignet für Induktion. Außerdem sollte das Edelstahl über einen Chrom- und Nickelanteil verfügen, um rostfrei und korrisionsbeständig zu sein. Das geläufigste Edelstahl ist 18/10, womit der Prozentsatz dieser Metalle beschrieben wird.

Bräter aus Ton werden auch als Römertopf Bräter bezeichnet. Sie eignen sich besonders gut zum Dunstgaren, da der Ton die aufgenomme Flüssigkeit des Bratguts wieder abgibt. Dadurch bleibt das Bratgut saftig und Aroma, Vitamine und Mineralstoffe erhalten. Auf die Zugabe von Fett kann im Römertopf in der Regel verzichtet werden.

Auch Keramik Bräter sind wieder vermehrt erhältlich. Keramikbräter sind hitze- und kälteunempfindlich und verfügen über eine feste, feinporige Oberfläche. Durch diese Beschaffenheit sind sie leicht zu reinigen. Außerdem sind sie häufig in bunten Farben erhältlich, die auch nicht verblassen, da sie fest eingebrannt sind.

Bräter Pflege

Edelstahlbräter und Stahlkeramik können zwar normalerweise problemlos in der Spülmaschine gereinigt werden, mögen es aber lieber von Hand gepült zu werden. Das danken sie mit einer glänzenden Oberfläche, die frei von Wasserflecken, Kalkablagerungen und anderen Korrisionsschäden bleibt. Im Prinzip lässt sich das auch von allen weiteren Materialen behaupten. Vor allem Gusseiserne Bräter können schnell rosten und  haben im Geschirrspüler nichts verloren. Sie müssen nach dem sauber machen gut abgetrocknet und gefettet werden.

Kochtopf Themen:
Qualitätskriterien
Materialien
Pflege
Hersteller
Testsieger
Preisvergleich

Bräter Hersteller

  • Berndes Bräter
  • Ernesto Bräter
  • Fissler Bräter
  • Fordermeier Bräter
  • Gundel Bräter
  • Hammerschmiede Bräter
  • Kuhn Rikon Bräter
  • Le Creuset Bräter
  • Novel Bräter
  • Riess Bräter
  • Silit Bräter
  • Schulte Ufer Bräter
  • Spring Bräter
  • Steigenberger Bräter
  • Steinbach Bräter
  • Thomas Bräter
  • Turk Bräter
  • Valeri Bräter
  • WMF Bräter
  • Woll Bräter
  • Zwilling Bräter

Bräter Testsieger

Rösle liefert mit seinem Modell 91114 ein Spitzengerät und wurde im ETM-Testmagazin(12/2009) mit der Note „Gut“ ausgezeichnet. Braten, Schmoren und Überbacken – der Rösle Bräter liefert perfekte Testergebnisse.

In Punkto Preis-Leistungsverhältnis ist der Schulte-Ufer 1756-38 Alles-Bräter einfach unschlagbar. Um 60 Euro bekommt man ein Multitalent, das mit geringem Gewicht und besonders guter Deckeldichtheit punktet.

Auch WMF erzielte mit dem Extrabräter ausgezeichnete Testergebnisse. Der doppelte Boden ist ein praktisches Extra, welches aus dem Deckel einen zweiten flachen Bräter zaubert. Der WMF Bräter ist aus Cromargan®, ein Material, das einfache Reinigung und Unverwüstbarkeit verspricht.

Bräter Preisvergleich:

ELO Aluguss Bräter
ELO Aluguss
Bräter

ab 29,98 €
Gusseisen Bräter
Gusseisen
Bräter

ab 43,98 €
Edelstahl Induktions-Bräter
Edelstahl
Induktionsbräter

ab 51,98 €

=> weitere Bräter Modelle und Angebote