Ist Teflon krebserregend oder giftig?

Viele Leute fragen sich immer wieder ob Teflon-(PTFE)-Beschichtungen bei Pfannen gesundheitsschädlich sind oder nicht. Das Gerücht, dass verschlucktes Teflon Krebserregend ist hält sich wacker stimmt aber laut dem Bundesamt für Risikobewertung nicht. Also alles GUT? Das dachte ich mir zumindest für lange Zeit und habe nonstop meine Teflonpfanne benutzt. Ich benutze Kunststoff- oder Holzkochlöffel also gibts selbst nach 2 Jahren keine Kratzer in der Pfanne.

Aufmerksam wurde ich wieder auf das Thema Teflon, als Felix von Urgeschmack darüber geschrieben hat welche Pfannen er empfiehlt. Teflonpfannen wurden da nicht erwähnt. Erst dachte ich mir, naja, klar, Teflon ist ein Kunststoff und damit nicht Öko. Aber was Felix schreibt hat meistens Hand und Fuß und wenn er etwas auslässt muss es ein wichtigen Grund geben. Nur hab ich den Grund in seinem Blog nicht gefunden. Also habe ich mal recherchiert. Es gibt natürlich viele zweifelhafte Webseiten die einfach nur gegen Teflon sind und keine, meiner Meinung nach vertrauenswürdigen, Quellen angeben. Ich gebe meine Quellen deshalb an, damit jeder selbst nachlesen und sich eine Meinung bilden kann.

 

Antihaftbeschichtungen sind nicht nur in Pfannen

Natürlich habe ich mir gedacht, dass Teflon als Antihaftbeschichtung nicht nur in Pfannen verwendet wird. Es gibt ja auch Teflon Spray als Schmiermittel. Aber das es auch in Backpapier, Pizzakartons, Popcornverpackung, manchmal auch in Teppichen und Autotextilien vorkommt war mir noch nicht klar. Ist aber logisch. Viele Alternativen zum Teflon gibt es nicht.

 

Teflon Herstellung – Abfallstoffe sind Krebserregend

Bei der Herstellung von Teflon entsteht Perfluoroctansäure (PFOA). Diese gelangt als Abfallstoff in die Natur wird aber nur extrem langsam abgebaut und sammelt sich in tierischem Gewebe an. PFOA kann die Leber und Fortpflanzungsorgane schädigen. Es gibt hinweise darüber, dass es auch Krebserregend ist oder zumindest Tumore beim Wachstum unterstützt. Laut dem Bundesamt für Risikobewertung (hier) sind in Fischen von Binnengewässern und Wildschweinen erhöhte Werte an PFOA gemessen worden. Angeblich besteht für Lebensmittel für Verbraucher jedoch noch keine Gefahr. Es gibt in den USA eine Initiative in der sich die größten Firmen dazu verpflichtet haben PFOA aus dem Produktionsprozess zu eliminieren.

Nun, das wäre für viele bereits ein guter Grund auf Teflon zu verzichten. Gift das sich wie DDT in Tieren anreichert und selbst die Firmen geben jad quasi zu, ass es ein Problem ist. Aber wie sieht es jetzt in der Küche aus?

Teflon Gase töten Vögel ab 202°C

Früher wurden im Bergbau Kanarienvögel als Gefahrenindikator verwendet. Für das Bundesamt für Risikobewertung (Fragen über Teflon) sind tote Vögel aber kein Anzeichen für Besorgnis. Schon ab Temperaturen von 202°C entweichen dem Teflon giftige Gase und Vögel sind im Tierversuch gestorben. Aber auch in diversen Vogel-Foren kann man von unfreiwilligen Privaten-Tierversuchen lesen. Ratten und demnach Menschen halten laut dem BfR viel mehr aus. Diese kommen nur Bei Teflon-Produkten der Firma Tefal wird in der Gebrauchsanweisung darauf hingewiesen das Vögel durch Teflon-Gase geschädigt werden können. Laut den Experten vom BfR sind für Menschen Teflon Temperaturen bis 240°C unbedenklich. Wer aber eine leere Pfanne auf einem Induktionsherd aufheizt ist aber nach 2-3 Minuten schnell mal bei so Temperaturen. Pfannen mit Inhalt heizen sich nicht so schnell auf.

Das mit den Gasen finde ich persönlich schon sehr abschreckend, auch wenn es mich nicht umbringt glaube ich nicht das es gesund ist und ich frage mich auch was vielleicht dann im Essen noch so drin ist. Wie sich diese Substanzen auf Kinder auswirken hat anscheinend auch noch niemand untersucht.

 

Wie heiß wird eine Pfanne?

Da beim Thema Teflon im Heimgebrauch wohl die Temperatur ausschlaggebend ist, habe ich mich gefragt wie heiß meine Pfanne so wird. Ich hab mal geschaut wieviel ein Laser-Thermometer kostet und war überrascht das es schon welche ab 10€ gibt. Vielleicht schaffe ich mir mal eins an. Aber beim Kochen kann man ja auch mit Indikatoren arbeiten. Ist die Pfanne heiß genug? .. einfach schauen ob der Vogel schon gestorben ist. Nein, natürlich nicht so. Wenn die Wassertropfen in der Pfanne tanzen ist sie heiß genug fürs Steak.

Ein guter Indikator ist aber auch Öl. Man unterscheidet den Rauch-, Flamm-, und Zündpunkt. Bevor sich Öl in der Pfanne selbst entzündet fängt es meist stark zu rauchen an. Bei kaltgepresstem Öl ist der Rauchpunkt niedriger als bei rafinierten Ölen da sich noch viele „unreinheiten“ im Öl befinden. Bei Butter liegt der Rauchpunkt ca. bei 175°C, bei vielen kaltgepressten Ölen auch weit unter 200°C. Bei Fetten, Schmalz und rafinierten Ölen liegt der Rauchpunkt meist über 200°C.

Wer also mit natürlichen Ölen kocht sollte also theoretisch kein Problem mit Teflon Gasen haben. Stellt sich nur die Frage ob es Pfannenteile gibt die heißer werden als der Inhalt. Vielleicht sollte ich das doch mal testen. Bei Raclette, Kontaktgrills, Waffeleisen und Backutensilien die antihaftbeschichtet sind bin ich mir relativ sicher, dass die Temperaturen auch mal überschritten werden.

 

Fazit: Ist Teflon schädlich?

Mein persönliches Fazit auf Grund meiner Recherche lautet:

JA, PTFE-Beschichtungen sind für Umwelt und Gesundheit schädlich.

Die Abfallprodukte bei der Herstellung sind Krebserregend. Die Gase die durch Erhitzung von Teflon entstehen sind Giftig. Beim normalen Kochen sollte das zwar kein großes Problem sein aber keiner kann sagen welche Auswirkung regelmäßige kleine Dosen dieser Giftstoffe haben können. Falls die Gase auch krebserregend sind, gibt es keine unbedenkliche Dosis (wie bei Giften die abgebaut werden, wie z.B. Alkohol). Jeder Kontakt mit einer krebserregenden Substanz erhöht das Krebsrisiko! Besonders bei modernen Induktionskochplatten werden Pfannen und Töpfe sehr schnell sehr heiß und können Teflon zum Ausgasen bringen. Bei Anwendungen wie Raclette und Kontaktgrills können bestimmt auch Temperaturen über 200°C erreicht werden.

Konsequenzen: Ich werde eine Alternative zu meiner Teflonpfanne suchen. Außerdem werde ich, hier bei Kochzeug.com, in Artikeln in denen Teflon ein Thema ist, auf die Problematik hinweisen. Bei den bestehenden Artikeln werde ich das nach und nach ergänzen.

 

Quellen:

Hinweis: Teflon ist nur ein Handelsname für die Substanz Polytetrafluorethylen (PTFE), da die meisten Verbraucher von Teflon reden wenn sie von den schwarzen Antihaftbeschichtungen reden habe ich im Artikel primär diesen Begriff verwendet.