Schnelle Hilfe gegen Schimmel in der Küche

Champignons hinterm Kühlschrank, Shitake und Pfifferlinge auf Schänken und Steinpilze an der Wand; …  Gegen so Pilze hätte kaum jemand etwas. Aber leider haben viele Probleme mit Schimmelpilzen an Küchenwänden, Decken und sogar Möbeln. Grundsätzlich ist das natürlich ekelig, vielleicht riecht es auch muffig und bei jedem Lufthauch gelangen Millionen Schimmel-Sporen in die Atemluft auf der suche nach neuen Beisiedlungsorten. Oh, .. eine Lung, feucht✓ warm✓ super Nährboden✓ … und du wunderst dich wieso du dauernd krank bist? Auf Dauer besteht auf jeden Fall Gesundheitsgefahr. Noch beängstigender ist, dass sichtbarer Schimmel nur die „Fruchtkörpern“ also Blüten der Schimmelpilze sind. Das winzig kleinen Pilzfäden die schon lang vorher gewachsen sein könnten, sind meist kaum sichtbar. Pilze können aber nur prächtig wachsen wenn es dauerhaft schön feucht ist. Dein anscheinend „plötzliches“ Schimmelproblem ist also das Ergebnis einer Wochen bis Monate langen Entwicklung.

Was tun? Gammelige Lebensmittel kann man sofort im Müll entsorgen, aber was kann man machen wenn die Wände schimmeln? Bei dem Anblick von so einer Schwarz-Schimmel Wand bekomme ich sofort ein unsauberes Gefühl und versuche so flach zu atmen wie ich nur kann, um nicht zu viel Sporen ein zu atmen. Viele Mieter informieren sich direkt über Mietminderung bzw. fragen sich wer die Kosten für die Beseitigung trägt. Vorsicht, genau so wie Übergewicht, sind Schimmelpilze oft selbst verursacht. Nur in wenigen Fällen kann man eindeutig den Vermieter verantwortlich machen. Zum Glück ist Schimmel aber im Gegensatz zum dicken Bauch einfacher zu beseitigen. Nein, mit Canesten Fußpilz-Creme geht es nicht und auch viele im Baumarkt erhältliche Mittel bringen langfristig nix und sind zudem nicht besonders Gesund.

Tipp: Mach erst mal Fotos, damit du später noch weißt wo die Pilze waren. Und zur Dokumentation falls du doch etwas von deinem Vermieter erstattet bekommst.

Vielleicht hast du schon einige Mittel probiert oder ein Giftpanscher beauftragt, nur um dann fest zu stellen, dass der Schimmel nach kurzer Zeit munter weiter wuchert. Denk mal drüber nach, alle Fungizide müssen Wasserlöslich sein damit sie in den Pilz eindringen können. Da meist zu viel Wasser das Hauptproblem ist, werden die giftigen Pilz-killer verwässert, bis der Schimmel sie als Nahrung benutzen kann. Keine sorge, hier erfährst du wie du selbst den Schimmel dauerhaft entfernen kannst:

  1. Ursachen dauerhaft abstellen – in der Wüste wachsen keine Pilze
  2. Pilze killen und Flecken entfernen – Spiritus bissl Wasser und Spüli
  3. Für immer Pilzfrei – Feuchte im Blick

1) Ursachen für Schimmelpilze

Schimmel- und Schwamm-Pilze benötigen grundsätzlich Feuchtigkeit zum wachsen. Also muss man „nur“ dafür sorgen, dass die Wände und Möbel nicht über Tage und Wochen konstant feucht bleiben. Das klingt so einfach aber wenn du Schimmel an der Wand hast, hast du das eindeutig nicht geschafft. Hey, aber dafür liest du diesen Artikel. Du kannst die Feuchtigkeit in der Wand mit einem Feuchtigkeitsmessgerät (ab ca. 15 Euro) messen, aber wenn Schimmel wächst ist es garantiert zu feucht. Wie bereits gesagt sind die meisten selbst Schuld an feuchten Wänden, aber es kommt auch vor, dass äußere Faktoren schuld sind.

Äußere Faktoren für feuchte Wände

Welche Wand ist vom Schimmel befallen? Wenn ich raten müsste würde ich auf die Außenwand tippen. Das sind die Wände die meist betroffen sind. Habe ich richtig geraten? An Außenwänden gibt es diverse Möglichkeit für Feuchtigkeit von außen. Die Regenrinne oder das Fallrohr könnten kaputt sein und überfluten die Fassade regelmäßig mit großen Wassermengen. Vielleicht gibt es neue Fenster im Haus die nicht richtig montiert wurden und Schlagregen in die Fassade lassen. Auch eine neue Styropor bzw. Wärmeverbundsystem Wärmedämmung der Fassade kann für feuchte Wände sorgen (siehe Konrad Fischer). Es gibt übrigens auch viele Tiere die gern Löcher in Styroporwände machen. In diesen Fällen ist natürlich der Hauseigentümer oder Vermieter anzusprechen. Es kann jedoch auch sein, das in der Wand eine undichte Wasserleitung verläuft, womöglich mit schön warmen Wasser von der Heizungsanlage. Oder es gibt ein alten Schornstein in den es hinein regnet. Natürlich könnte das Badezimmer über deiner Küche auch Probleme bereiten aber da gibts meist Flecken an der Decke.

Wenn es äußere Gründe für feuchte Wände gibt, dann sollten diese so schnell wie möglich abgestellt werden und du kannst zum Punkt „Wände trocknen“ und „Pilzflecken beseitigen“ übergehen. Bei den meisten Schimmel-Problemen liegt es aber an Feuchtigkeit von Innen. Besonders auch bei neuer Fassadendämmung ist das ein sehr häufiges Problem.

Kondensation macht deine Wand feucht

Dummheit schützt vor Schimmel nicht. Nur weil du bisher nicht wusstest, dass du deine Küchenwände besonders im Winter konstant feucht hältst bedeutet das nicht, dass du Anderen die Schuld in die Schuhe schieben kannst. Les einfach weiter, dann weißt du schnell was du falsch machst und was du dagegen tun kannst.

Als erstes musst du wissen was Kondensation ist. Wenn du eine kalte Flasche aus dem Kühlschrank holst und auf den Tisch stellst, bilden sich nach kurzer Zeit Wassertröpfchen wie Morgentau auf der Flasche. Wärmere Luft kann mehr Feuchtigkeit halten als Kalte, und da die Flasche die Luft um sich herum abkühlt, steigt die Luftfeuchte auf 100% und das Wasser kondensiert an der Flasche. Genau das passiert zwischen warmfeuchter Küchenluft und kalten Wänden.

Der Taupunkt hängt von der Temperaturdifferenz zwischen Objekt und Raumluft ab und der Luftfeuchtigkeit. Im warm-feuchten Regenwald kondensiert also schneller und mehr Wasser an deiner Flasche als in einer trockenen Wüste. Sind deine Küchenwände für die Temperatur und Luftfeuchtigkeit zu kalt, kondensiert Wasser an der Wand. Auch dabei ist es meist die Außenwand da die am schnellsten auskühlt. Besonders schnell passiert das wenn die Heizung nicht an der Außenwand steht, Möbel an der Außenwand angebracht sind oder wenn sehr viel Wasserdampf in der Luft ist. Oft ist das erste Anzeichen für zu viel Feuchtigkeit ein beschlagenes Fenster. Dann sofort für genügend Lüftung sorgen. Um die Temperatur deiner Wand zu messen müsstest du dir ein Laser-Thermometer besorgen (gibst schon ab 12 Euro), aber musst du nicht unbedingt. In den meisten Fällen von Schimmel, kannst du davon ausgehen, dass die Wand zu kalt ist und/ oder die Luftfeuchtigkeit zu hoch.

Wodurch entsteht Luftfeuchtigkeit in der Küche?

Du hast bestimmt schon die ein oder andere Idee wie du die Luftfeuchtigkeit in der Küche steigerst. Um die Luftfeuchtigkeit immer gut im Blick zu haben, lohnt es sich ein Hygrometer anzuschaffen. Ich habe in jedem Raum ein digitales Thermo-Hygrometer obwohl ich keine Probleme mit Schimmel habe. Vielleicht habe ich kein Problem weil ich immer sehe ob die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist.

  • Du schwitzt und atmest jeden Tag ca. genau so viel Wasser aus wie du im Klo entsorgst. Je mehr Personen in der Küche sind, desto höher wird die Luftfeuchtigkeit. Warst du schon mal bei einer Party bei der sich fast alle in der Küche unterhalten haben? In kürzester Zeit beschlagen die Fenster und es wird stickig wegen der hohen Luftfeuchtigkeit.
  • Jede Küche hat eine Spüle und das Wasser welches auf dem Boden und Rändern übrig bleibt verdunstet meist. Mit Handtuch trocknen ist nicht nur unpraktisch aber auch sinnlos wenn das Handtuch anschließend in der Wohnung bleibt und das Wasser verdunstet.
  • Spülmaschinen die zu früh geöffnet werden, enthalten sehr viel heißen Wasserdampf.
  • Waschmaschinen stehen öfters mal in der Küche. Nach dem Waschen sollte sie innen austrocknen, sonst gibts Schimmel in der Waschmaschine und die Wäsche muffelt. Dieser Wasserdampf erhöht natürlich auch die Luftfeuchtigkeit.
  • Trocknende Wäsche – naja, die wenigsten trocknen ihre Wäsche über dem Suppentopf aber es gibt bestimmt den ein oder anderen Single, der das macht.
  • Kochen: Bei fast allen Rezepten wird Wasser oder etwas Wasserhaltiges erhitzt, und das Wasser verdampft und erhöht die Luftfeuchtigkeit.
  • Backen: Wieso ist der Kuchen nicht mehr Flüssig nach dem Backen? Richtig, das Wasser ist zu großen Teilen verdampft und ist nun Luftfeuchtigkeit im Raum.
  • Pflanzen: Vielleicht ein Kräuterregal? Wieso muss man Pflanzen gießen? Weil sie und die Erde das Wasser konstant als Feuchtigkeit in die Umgebungsluft abgeben.
  • Feuchtigkeit von angrenzenden Räumen; Luftfeuchte gleicht sich relativ schnell über Räume hinweg aus wenn Türen offen sind. Ist das Badezimmer gegenüber oder neben der Küche, belasten die Wasserdämpfe der heißen Dusche womöglich auch die Küche, mit dem Unterschied, dass sich die Feuchtigkeit nicht prozentual sondern absolut ausgleicht. Das bedeutet 60% Luftfeuchte bei 23°C im Bad sind in der 20°C temperierten Küche auf 70% und damit vielleicht zu hoch für die kalte Wand.

Jeder kann jetzt überlegen wodurch alles die Luftfeuchtigkeit in der eigenen Küche so weit ansteigt, dass das Wasser regelmäßig an der Wand kondensiert und Pilzen ein gemütliches Leben ermöglicht wird.

Küchenluft trocken halten

Wenn es vermeidbare Quellen für Feuchtigkeit in der Küche gibt, sollte man diese als erstes eliminieren. Pflanzen entfernen, Türen schließen wenn das Bad in der nähe ist, und so weiter. Wer stolzer Besitzer einer Dunstabzugshaube oder Abluftanlage ist, sollte die nutzen. Es gibt auch Abluftventilatoren mit integriertem Hygrostat, also Luftfeuchte-Schalter. Bei Dunstabzugshauben helfen natürlich nur die Varianten welche die Luft nach draußen transportieren. Abzugshauben die nur die Fett-Dämpfe filtern und den Rest wieder in die Luft blasen bringen natürlich nicht viel. Übrigens macht es Sinn die Abzugshaube für den Feuchtigkeitsabtransport auch beim Backen zu nutzen, nachdem die Waschmaschine oder Spülmaschine ausgeräumt wurde oder einfach automatisch angehen zu lassen wenn sich jemand mehr als eine Minute in der Küche befindet.

Die meisten kommen aber um das Thema richtig Lüften nicht herum. Nein, ich erklär jetzt nicht einfach nur wie Stoßlüften funktioniert. Außerdem, ist das in deinem Fall vielleicht garnicht so gut. Das optimal-Beispiel zuerst; Am besten wäre, wenn kalte Luft von unten in den Raum kommt und sofort erwärmt und im Raum verteilt wird. Oben unter der Decke sollte die selbe Menge Luft wieder aus dem Raum gesaugt werden. So funktionieren auch Trocknungsanlagen. Alternativ sollte man immer wenn viel Feuchtigkeit entsteht wie z.B. beim Kochen dafür sorgen, dass feuchte warme Luft abziehen kann. Zum Beispiel dadurch, dass man das Fenster auf kipp öffnet.

Das Problem beim Lüften, egal ob gekippt Dauerlüften oder 5 min Fenster komplett auf und Stoßlüften ist, dass manche Wandbereiche dadurch extrem kalt werden und die Luftumwälzung die Luftfeuchte nur ungenügend verringert. Je nachdem wo die Wand schimmelt ist also auch Stoßlüften nicht unbedingt zu empfehlen, da dadurch das Problem noch verschlimmert werden kann. Also überlegen, bzw. überprüfen ob beim Lüften die entsprechende Stelle zu stark abkühlt. Grundsätzlich ist Querlüften am besten. Wenn ein Zug zwischen zwei Fenstern entsteht, sinkt nicht so viel kalte Luft an der Außenwand herab und kühlt diese aus. Am besten mal schauen wie sich die Wandtemperatur bei unterschiedlichen Lüftungsmethoden an den betroffenen Stellen ändert. Vielleicht wäre es am bester ein Abluftventilator oder eine Dunstabzugshaube zu installieren. Grundsätzlich die Luftfeuchte mit Hygrometer dabei immer gut im Blick behalten um zu sehen was etwas bringt. Jede Wohnung ist anders und was für den Einen super funktioniert kann für Andere genau das Falsche sein.

Hinweis: Lüften im Keller funktioniert ganz anders um Schimmel zu vermeiden.

Wände trockenen & warm halten

Wäre deine Wand nicht zu kalt für die jeweilige Luftfeuchtigkeit würde auch kein Wasser kondensieren. Bedeutet theoretisch: wenn all deine Küchenwände wärmer wären als die Raumtemperatur hättest du selbst bei 99% Luftfeuchte kein Schimmel an den Wänden.

Deine Heizung in der Küche funktioniert bestimmt nach dem Konvektionsprinzip. Das bedeutet, Luft wird erwärmt und steigt nach oben, kühlt sich da ab und sinkt hoffentlich auf der anderen Seite des Raums wieder auf den Boden und fließt zur Heizung. Deshalb hast du übrigens auch kalte Füße. Wenn du zu wenig heizt, wird die von der Heizung am weitesten entfernte Wand, garnicht geheizt. Auch Ecken sind grundsätzlich im Windschatten und bleiben kalt. Außerdem ist durch diese Heizmethode, die Luft immer wärmer als die Wände. Du erinnerst dich, Kondensation entsteht durch Temperaturunterschiede. Um die Verteilung der warmen Luft an die betroffenen Stellen zu unterstützen könntest du versuchen einen kleinen Ventilator zu verwenden. Aber bitte vorher die Pilzsporen von der Wand entfernen.

Tipp: Die Nachtabsenkung der Heizungsanlage kann eine Ursache für Kondensation durch zu kalte Wände sein. Luftfeuchte kondensiert dann hauptsächlich Nachts. Abgesehen davon, dass eine Nachtabsenkung mehr Energie verschwendet (wie beim Stop and Go beim Autofahren) kannst du hier vielleicht auch dein Vermieter für den Schimmel verantwortlich machen. Es wird aber schwierig die Verbindung zwischen Ursache und Schaden zu erklären.

Geht Heizen auch anders? Klar, mit einer Strahlungsheizung werden die Wände und nicht die Luft erwärmt, und somit gibts kein Problem. Aber wenn Schränke und Regale an der kalten Wand stehen, kommt womöglich selbst eine Wärmewellenheizung da nicht hin, aber oft funktioniert das schon recht gut. Du kannst natürlich auch erst mal nur die betroffenen Wandstellen mit Wärmewellen anstrahlen und dadurch austrocknen.

Tipp: Die guten alten Glühbirnen geben zu 95% Wärmestrahlung ab (nur 5% Licht). Deshalb sind sie so ineffizient wenn es um Licht geht, aber als Wandtrocknungsheizung für kleine Stellen kann eine 100W Birne super Dienste leisten. Es kommt immer darauf an, wo die Feuchten stellen sind. Manchmal entsteht Schimmel in den Ecken zwischen Wand und Decke, da der Warmluftstrom von der Heizung dort kaum hin kommt. In dem Fall könnten z.B. Glühbirnen mit etwas Kreativität bei der Lichtinstallation, wunderbar verwendet werden um das Problem dauerhaft zu lösen.

Wenn eine ganze Wand das Problem ist, oder wenn sich der Schimmel hinter den Küchenschränken versteckt kann es schwierig sein, diese Wand mit konventionellen Heizmethoden warm und trocken zu halten. Luftströmungen sind kaum möglich. Eine sehr interessante Methode eine Wand warm und Trocken zu halten ist eine Leistenheizung. Sie besteht aus Heizelementen, nahe am Boden, auf der gesamten Wandlänge, die durch eine Leiste verkleidet sind. Diese Heizelemente erwärmen die Luft und führen zur Konvektion, die Warme Luft steigt dann in kleinen Mengen direkt an der Wand auf, wärmt diese und trocknet sie gleichzeitig. Hinter schränken, lässt sich so etwas eventuell mit einem Heizkabel aus dem Terraristikbedarf recht günstig einrichten.

Schnelle Trocknungsmethoden

Je nach Ausmaß der feuchten Wandstellen kann man sich natürlich ein Bautrockner für paar Tage in die Küche stellen, aber die wenigsten werden zu so einem großen Gerät greifen. Elektrische Luftentfeuchter können unterstützen, aber können selten die Feuchtigkeit aus der Wand ziehen. Um die feuchte Wand erst einmal gründlich zu trocknen, kann alternativ zur Wärmewellenheizung ein Heizlüfter verwendet werden. Aber immer daran denken; Die feuchte Luft muss raus, also Heizlüfter + Fenster auf kipp oder regelmäßig querlüften. Übrigens, wer nur selten in der Küche ist und immer nur kurz Wärme braucht, kann grundsätzlich ein Heizlüfter auf dem Boden als Zusatzheizung nutzen und die Warmfeuchte Luft direkt zum Fenster (auf kipp) oder durch Abluftventilator rauslassen.

Zum schnellen trocknen könnte man auch Silikatgelsäckchen an die feuchten Wandstellen befestigen und regelmäßig trocknen. Silikatgel kennt jeder von den kleinen Päckchen die in den Verpackungen von elektronischen Geräten beiliegen. Natürlich bringt so ein 1g Tütchen nicht viel, aber es gibt Silikatgel-orange Kilogramm weise zu kaufen. Das Gel kann bis zu 30% des Eigengewichts an Wasser binden. Besonders praktisch ist Silikatgel mit Farbindikator der sich bei 6% in der Farbe verändert. Durch erhitzen auf über 100°C kann das Gel immer wieder getrocknet werden und kann somit unendlich oft wiederverwendet werden. Aber bitte beim Trocknen im Backofen für Abluft bzw. Lüftung sorgen, sonst geht die Feuchtigkeit ja direkt wieder in die Wand. Bitte, bitte, bitte nicht die Chemischen-Luftentfeuchter Päckchen verwenden, die es in jedem Ramsch-laden gibt. Diese Chemikalien werden durch das gebundenen Wasser flüssig, was an der Wand nicht zum Ziel führt. Außerdem kann man sie nur einmal verwenden und muss dann teuer Nachschub kaufen.

2) Pilz killen und Flecken entfernen

Pilze benötigen Feuchtigkeit zum wachsen. Wenn du die mit Pilz befallenen stellen richtig trocknest hast du eigentlich schon gewonnen. Allerdings stirbt Schimmel ungern und versucht in den letzten Zügen noch so viel Sporen wie möglich zu produzieren. Überrasch deinen Schimmel doch mal mit paar runden Alkohol. Einfacher Reinigungsspiritus reicht. Bei großen Flächen solltest du unbedingt darauf aufpassen, dass du deine Küche nicht in eine Alkohol-Gasbombe verwandelst. Alkohol entzieht den Pilzzellen Wasser und löst die Zellwände auf. Da sowieso genug Wasser in der Wand ist, kannst du die Wand auch mit reinem Spiritus tränken. Am besten mehrmals und großzügig im Umfeld der Schimmelflecken, damit auch alle Pilze an Leberzirrhose sterben.

Wasserstoffperoxid ist auch eine Möglichkeit Schimmelpilze zu töten, aber Vorsicht, es ist ein Bleichmittel und nicht grad ungefährlich. Es sind also Handschuhe und Schutzbrille angesagt und die Wandstellen werden meist auch weißer als die umliegende Wand. Salz wirkt theoretisch auch recht gut gegen Schimmel, aber wenn du salzige Wände hast, bleiben sie immer feucht, da Salz Feuchtigkeit bindet.

Pilzflecken entfernen

Wie tiefgründig du die Pilzflecken entfernen musst ist natürlich abhängig vom Befall. Sind es nur seichte Anzeichen an der Wandoberfläche reicht es meist eine Mischung aus 30% Wasser, 70% Spiritus und etwas Spüli zu mischen und die Wand mit einem Schwamm vorsichtig zu reinigen. Hast du aber einen Ausgewachsenen Flausch auf mehreren Lagen Tapeten ist es meist am besten die Tapeten an der Stelle zu entfernen, den Putz mehrmals mit Alkohol zu tränken, die Wand gründlich zu trocknen und für einige Wochen trocken zu halten bevor man neue Tapeten aufbringt. Vorsicht; Tapeten & Wandfarben sollten atmungsaktiv sein. Optimal wäre eine einfache Kalkfarbe die Pilze so garnicht mögen. Im Handel gibt es auch diverse Tapeten und Farben speziell gegen Schimmel – die sind aber meist weder Atmungsaktiv noch wirken die Fungizide mehr als paar Wochen. Also genau das Falsche.

3) Für immer Pilzfrei bleiben – Feuchte im Blick

Schimmelpilz-Sporen sind immer da! Du solltest also dauerhaft darauf achten die Luftfeuchtigkeit niedrig zu halten und deine Wände richtig zu heizen. Dafür solltest du mindestens ein Hygrometer in der Küche aufstellen. Spannend ist auch ein Laser-Thermometer mit dem man die Wandtemperatur schnell und einfach messen kann. Ein Feuchtigkeitsmessgerät braucht nicht jeder aber wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann sich auch sowas zulegen und regelmäßig prüfen.

Wer eine Abluftventilator in die Küche einbauen möchte oder bereits einen hat, kann diesen u.a. an ein Feuchtigkeitssensor koppeln, der an den Wandstellen angebracht wird, die am meisten vom Schimmel befallen wurden.  Es gibt jedoch auch Ventilatoren die bereits einen Hygrostat integriert haben. So kann ganz automatisch für trockene Verhältnisse gesorgt werden.

Eine weitere gute Strategie ist, die alten Pilzstellen ab und zu noch mal mit Alkohol zu behandeln. Im Winter, alle 1-2 Monate wäre eine Strategie. Damit die Pilze garnicht erst auf die Idee kommen noch mal zu wachsen. So lang die Wände trocken sind, sollte jedoch kein Pilz eine Chance haben.

Jetzt beweg dein Hintern:

  • Reinigungsspiritus besorgen & Pilzflecken oberflächlich reinigen
  • Luftfeuchtigkeit mit Hygrometer messen. Am besten auch die Wandtemperatur und Feuchte.
  • Mögliche äußere Ursachen suchen! Wenn du Wasser wärst, wo würdest du in die Wand reinkriechen? Verlaufen Wasserleitungen in der Wand?
  • Heizlüfter, Wärmestrahler, Luftentfeuchter oder Ventilator besorgen.